english
Profly

Erfahrungsberichte mit dem GROOVY

Mittlerweile haben einige unserer Kunden das Groovy CUT-AWAY schon gebraucht. Meistens beim Trainieren von Akro-Manövern. Und immer sind sicher und entspannt mit dem Sprungfallschirm gelandet. Das freut uns sehr!

Bildersequenz Auslösen des Groovy CUT-AWAYs, Juli 2005, Ossiacher See, Österreich.





Nach verunglücktem MacTwist einfach weiterfliegen
Beliebtes Manöver, das gerne schief geht, ist der MacTwist. Wie der Name schon sagt, ist die Gefahr des Twists sehr hoch - vor allem bei der Ausleitung. Einer unserer Kunden hat schon 2x in diesem Manöver das CUT-AWAY gebraucht und ist jedes Mal höchst zufrieden mit dem Sprungfallschirm gelandet. Sein eigener Schirm war nur wenige Meter entfernt und einfach einzuholen.
(Sommer 2004 / 2005)


Einer unserer Kunden hat das CUT-AWAY letztes Jahr auf einem der Acro-Wettkämpfe der Presse vorgeführt. Die Journalisten waren erstaunt und begeistert.
(Acro World Tour Sommer 2005)

Hier ein Erfahrungsbericht von einem Kunden aus dem Norden Deutschlands:

"Die Gurtzeuge der Groovy Familie sind seit dem Bregenzerwald-Cup 2005 über den deutschen Gleitschirmhersteller Icaro erhältlich. Aus den zahlreichen am Markt konkurrierenden Gurtzeugen hebt Icaro sich mit diesen Modellen heraus und bietet sehr durchdachtes und absolut hochwertiges Material an, das erstklassig verarbeitet wird. Alle Nähte sind sehr fein und mit hohen Stabilitätsreserven verarbeitet, so dass eine lange Lebensdauer garantiert ist.
Im Flug begeistert das Groovy Gurtzeug mit erstaunlichen Einstellmöglichkeiten:
Durch ein paar Hangriffe an der Sitzverstellung wird aus der gemütlichen, leicht liegenden Sitzposition eine sehr aufrechte Position, wie sie für das Manöverfliegen erforderlich ist. Gleichzeitig mit der Einstellung der Sitzposition ändert sich auch die Art und Weise, wie Gewichtsverlagerung an den Schirm weitergegeben, bzw umgekehrt auch Veränderungen an der Kappe an den Piloten weitergegeben werden. Scheinbar ist am Gurtzeug eine “Gütesiegeltrimmung” vorhanden, denn je nach Einstellung fühlt sich ein Intermediate wie ein Hochleister oder ein Hochleister wie ein Intermediate an.

Erwähnenswert ist besonders die aufrechte Position, die den Akro- und Testpiloten entgegen kommt: Hier kann durch Körpereinsatz ein sehr hoher Einfluss auf das Flugverhalten ausgeübt werden und entsprechendes “work out” wird vom Gleitschirm in extremer Weise in Dynamik umgesetzt.
Die Optionen bei der Wahl der Rettungssysteme werden allen Ansprüchen gerecht und in der Top-Version “Cut Away” verfügt der Pilot neben ein oder zwei DHV-Rundkappen über ein Rettungssystem, das mit einem einzigen Handgriff ein narrensichers Trennsystem aktiviert und den lenkbaren Sportfallschirm aus dem Rückencontainer zieht. Bedienung, Funktion und Verarbeitung dieses von mir bevorzugten Rettungssystems sind genial gut durchdacht und verschaffen mir in jeder Flugsituation ein wunderbares Sicherheitsgefühl.

Nicht ganz unwichtig ist sicher auch das Gerätehandbuch, das neben einer präzisen Gerätebeschreibung viele Tipps enthält und auch erfahrenen Piloten in einigen Punkten den Blick auf sicherheitsrelevante Details schärft."
(Herbst 2005)